Das Forum der Spiele-Pyramide für das Spiel Mordheim!
 
StartseiteKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 Cowspiracy

Nach unten 
AutorNachricht
BeardedChristian



Anzahl der Beiträge : 5
Anmeldedatum : 14.04.17

BeitragThema: Cowspiracy   Mi Jun 07, 2017 3:32 pm

Garruk Eisenhuf schien in letzter Zeit nicht gerade von den Chaosgöttern begünstigt gewesen zu sein.
Er hatte es geschafft eine doch beachtliche Kriegsherde um sich zu sammeln, an einem der uralten Herdensteine im Drakenwald hatte er sie um sich versammelt um dann bald über die Menschensiedlungen herzufallen, sie zu zertrampeln und ihnen zu zeigen, warum man ihn Eisenhuf nannte.
Doch die Chaosgötter schienen gegen ihn.
Die Versammlung artete aus, im Gelage wurde seine Führung in Frage gestellt, er wollte dies schnell beenden, den aufmüpfigen Gor neiderschlagen, doch in dem Moment verfiel die gesamte Herde in betrunkene Raserei.
Die Lichtung um den Herdenstein war erfüllt von den wahnsinnigen blutdürstigen Schreien der Tiermenschen verschiedenster Art, Minotauren und anderer Diener der Chaosgötter, bis im Morgengrauen nur noch Garruk selbst und wenige seiner getreuen zwischen den Bergen an Toten standen.

Nah am Wahnsinn, dass sein Plan, die Menschen mit seiner Kriegsherde heimzusuchen, nun vereitelt wurde, verfluchte er die Dunklen Götter, warum sie das zugelassen hätten. In dem Moment ereilte den Schamanen Grishnakh eine Vision, die er hinausschrie, mit kaum verständlichen Worten. Die Götter trugen Garruk auf, mit seinen verbliebenen Getreuen nach Mordheim zu gehen, einer nahezu zerstörten Stadt der Menschen, die förmlich nach der Energie der Dunklen Götter stank, um sich dort zu beweisen und den Göttern zu zeigen, dass er Ihrer Unterstützung würdig sei.
Angesichts der kläglichen Überreste seiner Herde blieb Garruk nichts anderes übrig, als sich dem WIllen der Götter zu beugen, und so machten sie sich auf nach Mordheim.
Schon von weitem, als sie sich der Stadt näherten, konnte er den Geruch der Energien der Dunklen Götter riechen, der von der Stadt ausging. In den Ausläufern der Stadt fanden sie noch viele Menschen, schwache Menschen, an denen sie sich satt essen konnten, innerhalb der Stadtmauern erfuhren sie bald, was es bedeutete, wenn die Energien der Dunklen Götter hier überschwappten.
Einer der Bestigorswurde von einer plötzlich auftauchenden Blutfontäne hinweggespült und ward nichtmehr gesehen, der letzte der Bestigors wurd von einem Schwarm stinkender Pestfliegen davongetragen. So verkleinerte sich Garruks Herde immer weiter, bis schließlich nur noch er selbst, Grishnakh der Schamane, ein stets betrunkener Centigor, der mächtige Minotaurus Dargur, und Garruks treuer Hund übrig waren und sie sich einen Unterschlupf zwischen ein paar Ruinen suchten.



Kaum hatten sie sich von den ersten Erfahrungen dieser Stadt der Dunklen Götter erholt, wurde der Hund unruhig, er schien Witterung aufgenommen zu haben und schon bald witterten sie alle den Geruch von Grünhäuten. Sie schienen von überall zu kommen und näherten sich immer mehr an ihr Versteck an.
Dargur der Minotaurus erspähte einen großen Troll und stürmte aus dem Unterschlupf, bevor Garruk überhaupt einen Plan hatte, wie er den Unterschlupf verteidigen wolle.



Auf der anderen Seite des Unterschlupfesstürmte auch Grishnakh hinfort, er schien einen Schamanen der Grünhäute gefunden zu haben und so wie Garruk seinen Schamanen kannte, sollte dies wohl in einem Duell der Magieanwender enden.  Er hörte aus der Ferne, wie Grishnakh seinen Zauber wirkte, mit ohrenbetäubendem, magischem Geschrei versuchte er, den Grünhäuten schaden zuzufügen und Garruk beobachtete sogar, wie der Grünhautschamane niedergestreckt wurde. Immerhin blieben dieser betrunkene Centigor und sein treuer Hund im Unterschlupf um ihn zu verteidigen, doch der Centigor stand vor dem Hund als eine Grünhaut angriff und wurde von ihm niedergestreckt, geradezu zerfetzt. Diese Centigors waren selten zuu etwas gut gewesen in Garruks Erinnerung, dauerbetrunken, und nicht fähig mehr als eine Schlacht zu überleben.
Im Angesicht der zahlenmäßig nun überlegenen Grünhäute die sich immer mehr dem Unterschlupf näherten, sah sich Garruk gezwungen, den Unterschlupf aufzugeben, befahl Dargur, sich von dem wiederlichen Troll zu lösen, um nicht auch noch den Minotaurus zu verlieren und so machten sie sich auf den Weg, einen neuen Unterschlupf zu finden. Auf der Flucht fand Garruk einen grün leuchtenden Warpsteinsplitter, den er bei einem dunkel vermummten  Diener der Dunklen Götter verkaufte und als er gerade sich wieder von diesem enternen wollte, einen weiteren Splitter leuchtend im Dreck fand, mwodurch er nun immerhin etwas Gold bei sich trug, wenn seine Herde nun auch etwas kleiner war.



[Spiel gegen Jan, Szenario Defend The Find, Renown Pregame: 105,2 | Sieg für Jan, 4 Erfahungspunkte gewonnen, +1S für Schamane, Centigor tot, 1 Shard postgame gefunden, Shard verkauft, "Charity Upgrade" gekauft, dadurch 1 weiterer Shard, 40 Gold übrig danach, Renown Postgame: 89,7]


Zuletzt von BeardedChristian am Mi Jun 07, 2017 4:24 pm bearbeitet; insgesamt 3-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
BeardedChristian



Anzahl der Beiträge : 5
Anmeldedatum : 14.04.17

BeitragThema: Re: Cowspiracy   Mi Jun 07, 2017 4:11 pm



Nachdem der letzte Unterschlupf verloren war, beschloss Garruk, dass es dringend nötig war, einen neuen Untershclupf zu finden. DIe Stadt war selbst Ihm, einem unterwürfigen Diener der Dunkeln Götter, feindselig gegenüber, somit wollte er eine Basis von der aus er die Stadt weiter erkunden und erobern könne.
In einem anderen Viertel der Stadt fanden sie zahlreiche verlassene Ruinen. Garruk beshcloss, sie zu erkunden und nachzusehen, welche davon als neuer Unterschlupf für seine stark dezimierte Herde zu gebrauchen war.

Seinen Hund sandte er aus, um in eine der nahegelegenen Ruinen vorzudringen und sie zu erkunden und sich dort zu verstecken, so könnten sie wenigstens diese Ruine halten, falls sie auf unangenehme Überraschungen treffen sollten.
Kaum dass der Hund seine Position eingenommen hatte, flogen Garruk und seinen Getreuen Pfeile um die Hörner. Es waren keine Pfeile wie die der Grünhäute, die sie schon kannten. Diese hier stanken so abartig, dass er selbst mit allen Chaoswinden als Gegenwind wüsste von wem diese Pfeile kamen.
Elfen. Widerliche Elfen aus den Wäldern.
Einer der Elfen hatte sich in einer Ruine versteckt und beschoss sie von dort aus mit seinen Pfeilen. Garruk sandte seinen Schamanen Grishnakh aus, um sich des Elfs anzunehmen, und er wurde nicht enttäuscht. Grishnakh näherte sich bis an die Wand der Ruine, unbeirrt von den Pfeilen des Elfs, und streckte ihn mit seinem Zauber der jeden in Hörweite unvorstellbare Schmerzen zufügte, zu Boden.
Auch ansonsten schienen die Götter auf Garruks Seite zu sein an diesem Tag.
Als er gemeinsam mit Dargur dem Minotauren eine große Ruine betrat zog dichtester Nebel auf überall um sie herum, er waberte mal dichter, mal weniger dicht überall in diesem Viertel der Stadt, doch aufjedenfall hinderte er die widerlichen Elfen daran, ihre feigen Bögen einzusetzen.
Dargur ließ wieder und wieder sein laute, ohrenbetäubendes Brüllen und Muhen von sich, Garruk erfreute sich daran, da er wusste, dass es, gepaart mit dem Nebel, den Elfen das Blut in den Adern gefrieren lassen würde.
Schließlich schienen die Elfen doch etwas Mumm in Ihren gebrechlichen Knochen zu haben und wagten einen Angriff auf Dargur, doch der mächtige Minotaurus zeigte ihnen, warum die Stadt der Dunklen Götter wohl nicht die beste Umgebung für diese widerlichen Elfen war und schlug sie zu Boden, während auch Garruk einen der stinkenden Elfen niederschlug.

Als der Nebel sich zu lichten begann fragte Garruk sich, wo eigentlich Grishnakh die ganze Zeit gesteckt habe, war er wahnsinnig geworden oder hatte er sich feige versteckt? Oder war der den Übeln der Stadt zum Opfer gefallen?
Er sah Ihn.
Grishnakh lag auf dem Boden, sein linker Huf endete nur noch in einem blutigen Stumpf und mit dem sich verziehenden Nebel sahe Garruk noch einen Elf der sich flüchtend von Grishnakh entfernte.
Grishnakhs Huf war zerstört, er würde wohl nie wieder so auf die Feinde der Dunklen Götter zu sprinten können wie zuvor. Doch immerhin war er am Leben. Schließlich lichtete der Nebel sich endgültig mit einem Grollen, eine Blutfontäne schoss in die Höhe, und aus ihr trat ein Bestigor. Darkak, der Bestigor, den sie beim Betreten Mordheims an eben solch eine Blutfontäne verloren hatten. Ihm schien nichts geschehen zu sein, außer dass er vom Herrn der Schädel gesegnet schien und sich nun als Khorngor wieder Garruks Herde anschloss.
In der großen Ruine musste Garruk fast im selben Moment den Minotaurus daran hindern einen Ungor, der sich dort zusammengekauert versteckt hatte, zu fressen, und nahm ihn in seine Herde auf. Solch einunterwürfiger Schwächling könnte ihm sicherlich noch von Nutzen sein, vor allem, da er einen Bogen besaß und es shcien, dass er wusste damit umzugehen.


[Spiel gegen Gerry, Extraspiel, Szenario Occupy, Renown Pregame: 89,7 | Niederlage für Gerry, 5 Erfahrungspunkte gewonnen, +1A für Häuptling, +1I für Minotaurus, Shamane Verletzung "Smashed Leg", 1 Shard Postgame gefunden, 2 Shards ausgegeben, Bestigor und Ungor gekauft, Renown Postgame: 124,1
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
BeardedChristian



Anzahl der Beiträge : 5
Anmeldedatum : 14.04.17

BeitragThema: Re: Cowspiracy   Mi Jun 07, 2017 4:47 pm



NachdemGarruks Herde nun einen neuen Unterschlupf hatten, fasste Garruk den Plan, diese verdammte Stadt weiter zu erkunden um mehr Ruhm für die Dunklen Götter zu sammeln.
Der Ungor machte den Eindruck, als ob er schon etwas länger hier in der Stadt sei, doch dass auf ihn kein Verlass war zeigte sich sehr bald, als er die ganze Herde in eine Gegend der Stadt brachte, in der es kaum noch einen Ausweg gab, nur eine einzige Straße der sie folgen konnten, Garruk wurde schon misstrauisch.

Diese Vorahnung bestätigte sich schnell, als sie um die erste Ecke bogen und aus einer Ruine das schnarchen von widerlichen Zwergen hörten. Aber diese Zwerge waren noch viel widerlicher als alles was Garruk bisher kannte, sie stanken fürchterlich nach zwergischem Bier und Erbrochenem...Ihnen sollte der Garaus gemacht werden, also schickte Garruk Dargur den Minotaurus und Darkak Blutsohn los, um diese Zwerge zu erledigen. Doch der eine der Zwerge rollte sich vor den anderen der von Darkak angegriffen wurde, wodurch Dargur nicht mehr an ihnen vorbei in die Ruine kam. Während Darkak mit dem Zwerg beschäftigt war, rückte die restliche Herde weiter vor. Garruk war schon verwundert, dass diese zwei Zwerge ganz allein, ohne weiteres kurzbeiniges Gesock hier in der Stadt herumlungerten, als ein Armbrustbolzen durch die Ruinen in die Herde flog und Garruk sich grunzend auf den Kampf mit weiteren Zwergen freute.
Weiter rückte die Herde vor, und nach der nächsten Abbiegung der Straße sahen sie vor sich eine kleine Gruppe von Zwergen, begleitet von einem schwächlichen Menschen. Dies waren Zwerge einer besonderen Sorte, sie trugen keine Rüstungen, keine stinkenden Waffen,  und galten als gefährlich...doch Garruk würde Ihnen zeigen, wer hier wirklich gefährlich war.
Darkak hatte nach langem Kampf mit dem stinkenden Zwerg ihn zwischen seinen Hufen zerschmettert  und wandte sich dem anderen stinkenden Zwerg zu, der versuchte, sich taumelnd hinter der Ruine zu verstecken, und der schon die ganze Zeit mit Steinen auf die Herde warf.
Derweil griffen Garruk, der Schamane Grishnakh und Dargur der Minotaurus die Zwerge an.
Garruk machte kurzen Prozess mit dem Zwerg der vor ihm stand. Seine seltsamen Körperbemalungen leuchteten zwar auf, doch Garruks Schlag war so mächtig, dass dieses seltsame Zwergenleuchten Garruk nicht stoppen konnte.
Dargur machte mit seinen Gegnern ebenfalls kurzen Prozess. Ein Zwerg der mit einer großen zweihändigen Axt gegen Dargur kämpfen wollte wurde förmlich in der Luft von ihm zerrissen, während ein weiterer Zwerg, der so viel um sich brüllte und wohl der Anführer war, vom Minotaurus einfach zu Boden geshcmettert wurde und davonkroch.
Garruk sah zufrieden auf die Zwerge die am Boden lagen oder davonkrochen. Er machte ein paar Schritte nach vorne, sah triumpgierend auf den Zwergenanführer am Boden unter ihm und brüllte nur "Eisenhuf" und stampfte sein Gesicht in den Dreck. er wusste, dass der Zwerg wohl nie wieder derselbe sein würde.

Die übrigen Zwerge und der seltsam schwächliche Mensch flohen daraufhin so schnell sie konnten und Garruks Herde konnte weiter die Straße entlang auf der Suche nach etwas, das sich lohnt und fanden zahlreiche Warpsteinsplitter.
Am Ende der Straße fanden sie einen Wagen, er wurde umkreist von einem übel riechenden Schwarm von Pestfliegen, aus dem ein Bestigor trat. Es war eben jener Bestigor, der beim Betreten Mordheims von dem Pestfliegenschwarm geschluckt wurde. Der Gott der Krankheiten, der widerwärtige Nurgle hatte ihn gesegnet, und auch er schloss sich Garruks Herde an. Zum Beweis seiner Loyalität übergab er eine Karte der näheren Umgebung an Garruk, der sie zufrieden entgegennahm



[Spiel gegen Maik, Szenario Street Fight, Renown Pregame: 124,1 | Niederlage für Maik, 10 Erfahrungspunkte gewonnen, Aufstieg für Schamane: Combat Master Skill, Aufstieg für Bestigor: +1A, 4 Shards Postgame gefunden, 4 Shards ausgegeben, Bestigor mit Axt und Schwert gekauft, Mordheim Map (5er Pasch, Overturned Cart) gefunden, 5 Renown durch Opposing Warbandleader Out of Action, Renown Postgame: 165,6 ]
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
BeardedChristian



Anzahl der Beiträge : 5
Anmeldedatum : 14.04.17

BeitragThema: Re: Cowspiracy   Do Jun 08, 2017 12:23 am



Die Karte, die Multruc Pestsohn an Garruk übergeben hatte schien von einem Kenner der Stadt gewesen zu sein. Laut der Karte sollte in der Nähe ein Schatz zu finden sein, allerdings war die Markierung, wo der Schatz genau zu finden sein sollte, sehr ungenau. Also machte Garruk sich mit seiner Herde auf den Weg, diesen Schatz zu finden und zu bergen, in der Hoffnung, vielleicht Artefakte der Dunklen Götter zu finden.



In der Gegend der Stadt, in der der Schatz verborgen sein sollte, angekokommen, machte sich die Herde gleich daran, die Ruinen zu durchsuchen, Dargur der Minotaurus und Darkak Blutsohn kletterten auf Plateaus um dort Ruinen zu durchsuchen, während der Ungor, gemeinsam mit Garruks treuem Hund, etwas weiter entfernt Ruinen durchsuchte, bis Garruk einen Schrei vom Ungor hörte, der darauf hindeutete, dass sie nicht die einzigen waren, die nach dem Schatz suchten.
In der Ferne sahen sie Menschen, widerwärtige Menschen, Anbeterinnen dieses verderbeten Gottes der Menshcen, die die Ruinen durchsuchten.
Die Dunklen Götter mussten gegen Garruk sein, denn er sah, dass die Menschen den Schatz gefunden hatten und sofort begannen, ihn davon zu tragen.
Mit einem lauten Brüllen befahl er dem Ungor, mit seinem Bogen die Menschen aufzuhalten, doch er war zu nichts nütze, seine Pfeile trafen nur die Gemäuer um die Menschen herum, und so musste Garruk mitansehen, wie die Menschen mit dem Schatz, der Sein hätte sein sollen, davon eilten.

Als er seine Herde laut brüllend zu sich rief, kam sein getreuer Hund nicht, auf der Suche nach ihm fand er ihn verendet am Fuß eines Baumes mit süßlich, aber auch verderbt riechenden Früchten liegen. Er sah einen fremden Gor auf sich zu taumeln, betört von dem süßlichen Geruch des Baumes, wütend über den Verlust seines Hundes schlug er den Gor bewusstlos und schleppte ihn mit zum Rest der Herde als neues Mitglied.
Bevor er beschloss, die Verfolgung des menschlichen Weibsvolkes aufzunehmen ließ er seine Herde noch die Ruinen durchsuchen, wo sie noch immerhin ein paar Warpsteinsplitter fanden.



[Spiel gegen Robin, Szenario Treasure Hunt (ausgesucht durch Mordheim Map), Renown Pregame: 165,6 | Sieg für Robin, 6 Erfahrungspunkte gewonnen, AUfstieg für Häuptling: Skill Bellowing Roar, Aufstieg für Ungor: +1I, 4 Shards Postgame gefunden, 3 Shards ausgegeben, 1 Shard behalten, 1 Gor mit Axt und Schwert gekauft, 1 Warhound dauerhaft gestorben, Renown Postgame: 174,1 ]
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
BeardedChristian



Anzahl der Beiträge : 5
Anmeldedatum : 14.04.17

BeitragThema: Re: Cowspiracy   Do Jun 08, 2017 1:01 am



Garruk spornte seine Herde an, die Verfolgung der Menschen aufzunehmen, er wollte diesen Schatz, und noch mehr als den Inhalt der Schatztruhe, wollte er die Menschen im Staub zerquetschen.
Schnell hatten sie zwei der Menschen gefunden und rückten langsam vor, noch vorsichtig, da ein dicker Nebel alles in sich hüllte und man kaum weit sehen konnte.
Es waren nur Frauen, Garruk fühlte sich seiner Sache sicher und rückte mit seiner Herde vor.
Garruk schickte Dargur den Minotaurus vor, mit diesen schwächlichen Frauen sollte er schnell fertig werden und seinen Hunger stillen, und dann könnten sie diese Schatztruhe suchen.
Doch gerade, als Dargur davongestürmt war, tauchten hinter der Herde weitere Menschen auf. Ebenfalls nur Frauen. Sie waren alle in seltsame Gewänder gekleidet und im dicken Nebel sah Garruk noch etwas:
Ein Ogersöldner war unter Ihnen und Garruk sah seine Chance gekommen, den Menshcen, und den Dunklen Göttern zu zeigen, wozu er fähig war.
Während er auf den Oger zustürmte, brüllte er Grishnakh den Schamanen an, ihm zu folgen und ihn mit seiner Magie zu unterstützen, doch er hatte die Magie des Schamanen unterschätzt. Der laute Schrei der Magie des Schamanen ließ zwar eine der menschlichen Frauen zu Boden gehen, doch auch Garruk selbst fuhr schmerzerfüllt zusammen. Doch blutdürstig wandte er sich dem Oger vor ihm zu und mit schnellen Hieben seiner Axt streckte er den Oger nieder, bevor dieser sich überhaupt fassen konnte, nachdem der wilde Häuptling durch den Nebel auf ihn zugestürmt war.
Von der anderen Seite der Ruinen hörte er das Brüllen und Muhen des Minotaurus, dem es wohl doch nicht so leicht fiel, den Menschen den Garaus zu machen, und schickte mit einem lauten Brüllen noch Darkak Blutsohn zu ihm, wenn der Minotaurus selbst nicht fähig war, seine Aufgabe zu erfüllen.
Vor ihm stürmte eine der Frauen mit einer großen Peitsche auf Garruk zu, er wollte sich gerade gegen sie verteidigen und ihr zeigen, zu was er fähig war, als er die Peitsche unterschätzte und so stark getroffen wurde, dass er bewusstlos zu Boden ging.

Garruk bekam nicht mehr mit, dass Dargur, der so sehr gefürchtete Minotaurus, von einer Menschenfrau mit einem Hammer zerschmettert wurde, die immer wieder Gebete an ihren Gott wiederholte. Grishnakh und der neu zur Herde gestoßene Gor hatten versucht, die Frau mit der Peitsche niederzuringen, doch auch sie waren unfähig, und als die Herde sah, dass Garruk bewusstlos im Staub lag, flohen sie so schnell sie konnten, schleppten Garruk mit sich, doch für den Minotaurus kam jede Hilfe zu spät, die Menschenfrau mit ihrem Hammer hatte nichts von Ihm übrig gelassen, das sich zu retten gelohnt hätte.
Als Garruk aus seiner Ohnmacht erwachte, erblickte er einen Menschen bei seiner Herde und wollte ihn gerade im Staub zermalmen, als Grishnakh ihm klar machte, dass es ein Grubenkämpfer sei, kampferfahren in dieser Stadt der Dunklen Götter, der den Kampfeslärm gehört hatte, und sich der Herde gegen Bezahlung anschließen wollte. Garruk stimmte zu, nach dem Tod des Minotaurus konnte er Verstärkung gebrauchen, machte dem Menschen aber klar, dass er ihn genau beobachten werde, ob er das Gold auch wert sei.



[Spiel gegen Robin, Extraspiel, Szenario Surprise Attack, Renown Pregame: 174,1 | Sieg für Robin, Pitfighter durch Mordheim Ereignis, 7 Erfahrungspunkte gewonnen, Aufstieg für Schamanen: Zusätzlicher Skill, 3 Shards Postgame gefunden, 1 Shard verkauft, Upkeep für Bande und Upkeep für Pitfighter bezahlt, 3 Shards übrig, 19 Gold übrig, -5 Renown wegen zweimal in Folge gegen gleichen Gegner, Minotaurus dauerhaft gestorben, Renown Postgame: 161,6 ]
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Cowspiracy   

Nach oben Nach unten
 
Cowspiracy
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Spiele-Pyramide Mordheim :: Ihre erste Kategorie :: Banden & Spielreports-
Gehe zu: